Corporate Social Responsibility

Die Keep the World Foundation

Auch von einem Unternehmen wird mehr erwartet als nur Gewinne. Natürlich ist der geschäftliche Erfolg für die nachhaltige Zukunftssicherung eines Unternehmens und seiner Mitarbeiter unabdingbar, aber Unternehmen sind aufgefordert mehr zu tun. Es gilt immer mehr, auch moralische Erwartungen zu erfüllen.

Stand up for Women
Rise - Fotografie die bewegt!

A Kenyan-German medical education & surgical training collaboration

Eure Musik bewegt die Welt !

Diskutiert mit!

Eine bessere Welt schaffen

Kunstaktion „Container Art Care“ goes G20

6. Juli 2017von Karin(Kommentare: 0)

Hamburg, 7. Juli 2017. Die Kunstaktion „Container Art Care“ ist zu Besuch in der Hanse Stadt Hamburg.

Der rote 20 Fuß Kunst-Container „Metawerte“ des Aktionskünstlers Rudi Fischer wird am 7. Juli in Hamburg an mehreren Orten auf den Straßen zu sehen sein. Während des G7 Gipfels wurden von den verantwortlichen Politikern keinerlei Fortschritte in puncto eines weltweiten Wertekanon hinsichtlich Freiheit, Umweltschutz, sozialer Gerechtigkeit, Menschenrechte und Globaler Verantwortung erzielt. Fischer wirbt mit seiner Kunst für die Etablierung dieses Weltethos.

 

Kunstaktion „Container Art Care“ auf der Documenta 2017

27. Juni 2017von Karin(Kommentare: 0)

Die Kunstaktion „Container Art Care“ war am Wochenende zu Besuch in der Documenta-Stadt. Kann man sich an dem Diskurs der Documenta beteiligen ohne Teilnehmer zu sein?

Der rote 20 Fuß Kunst-Container „Metawerte“ des Aktionskünstlers Rudi Fischer war am 24. Juni in der Stadt Kassel an mehreren Orten auf den Straßen zu sehen. Eine Norm schreibt etwas vor ! Alles was der Norm nicht entspricht ist „verboten“. Der Container ist eine solche Norm, der sich nahezu alle, die weltweit Waren austauschen, unterwerfen.

Ein Lächeln für Kinder aus Tschernobyl

27. Juni 2017von Karin(Kommentare: 0)

Kinder aus sozial schwachen Familien in Weißrussland ein klein wenig Freude zu schenken - das war das Ziel der PoorPoor-Aktion im Juni 2017. Die Kinder leben in der "orangenen Zone" rund um Tschernobyl und sind oft körperlich schwer belastet von den Strahlen durch den atomaren GAU 1986. Eine evangelische Gemeinde in Schmitten konnte diese Kinder hier nach Frankfurt zum Erholungsurlaub bringen. Sie wurden von unterschiedlichen Familien für 3 Wochen aufgenommen. Sie besuchten Zahnärzte hier vor Ort, wurden liebevoll gepflegt und versorgt, machten viele Ausflüge und bekamen eine Menge geboten. Auch PoorPoor konnte durch eine Schulhilfsaktion einen Beitrag leisten: alle Kinder erhielten neue Schulranzen, Mäppchen oder Taschen. Wie hoffen, dass der Deutschland-Urlaub bleibende Eindrücke hinterlassen hat. DANKE für eure Hilfe!

Spiderman goes Lebanon

14. März 2017von Karin(Kommentare: 0)

Mit der spontanen Schuhaktion "Spiderman goes Lebanon" unterstützt "PoorPoor - help for the unseen" Kinder, die in Flüchtlingslagern im Libanon leben.

Auch Sie möchten aktiv werden? Wir freuen uns über jede Spende, die zu 100% bei den Kindern ankommt:

Keep the World Foundation
Bank für Sozialwirtschaft
IBAN: DE 17 3702 0500 0001 1323 01
BIC: BF SWDE33XXX

Bitte das Stichwort "PoorPoor" angeben.

Hilfeleistung für Momo und seine Familie

3. Februar 2017von Karin(Kommentare: 0)

„Momo“, Mohammad Tajik ist ein sehr lieber Junge, der wegen dem Krieg mit seiner Familie aus Afghanistan in den Iran geflohen ist, als er zwei Jahre alt war.
Sein Vater Abdul Rahman und seine Mutter Sharzade sind beide sehr krank. Der Vater hat durch einen Schlaganfall eine halbseitige Lähmung, die Mutter leidet an Diabetes, die Schwester Mobina hat eine Behinderung an der Hand und müsste operiert werden.

Vielen Dank für all Ihre Spenden für Fatima!

6. Oktober 2016von Karin(Kommentare: 0)

Fatima, Du bist eine Heldin!

Vielen Dank für Ihre schnelle Spendenbereitschaft für die OP der kleinen Fatima!

Die 18 Monate alte Fatima hatte aufgrund einer Schußverletzung vom Krieg in Syrien Splitter hinter ihrem Auge und musste dringend operiert werden.

Die Kosten der Operation (entfernen der lebensgefährlichen Splitter) waren Dank Ihrer Spenden schnell gesammelt und die kleine Fatima ist bereits operiert. Und dies mit sehr gutem Erfolg: dank der hervorragenden Ärzte im Lebanon konnten die schmerzenden Splitter entfernt und das Augenlicht der tapferen Patientin erhalten werden. Sie ist mittlerweile wieder im Kreise ihrer Familie und die Wunden verheilen sehr gut. 

Patientenbild im Wandel

14. September 2016von Karin(Kommentare: 0)

Mit künstlerisch gestalteten Porträts von Kopf-Hals-Tumorpatienten har Merck, unter der Projektleitung der Keep the World Foundation, im Rahmen des 22. Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) die Aufmerksamkeit auf von der Erkrankung betroffene Menschen gelenkt. Die Bilder der Künstlerin Shirin Donia rücken die zunehmende Heterogenität der Patientengruppe in den Fokus und appellieren an einen vorurteilsfreien Umgang.

Wir unterstützen

Aktuelle Projektbeispiele

Sichtweisen
Deutschland
PoorPoor goes Thailand
Day Care Project in Bangkok
Ein Brunnen für Somalia
Wasser für das Dorf BAYDHABO

Stand up for children

Mit jedem Euro können wir gemeinsam viel erreichen

7

Für 7 Euro

können wir eine vierköpfige Familie ein ganzes Jahr lang medizinisch versorgen

Für 14 Euro

können wir eine achtköpfige Familie ein ganzes Jahr lang medizinisch versorgen

Für 21 Euro

können wir zwei achtköpfige Familie ein ganzes Jahr lang medizinisch versorgen

Kontakt

Keep the World Foundation

Partner & Sponsoren

© 2017 Keep the World Foundation Startseite | Kontakt | Impressum